Welche Webdesign Trends sind 2018 aktuell?

Das Internet schläft bekanntlich nie und so gilt für jeden, der seine private oder kommerzielle Homepage erstellen will, schon jetzt an das Webdesign von morgen zu denken. Die wohl wichtigste Erkenntnis der vergangenen Jahre: Im Grunde ist jeder mit seinem Smartphone überall und jederzeit online. Zunächst wurde versucht, dies durch sogenanntes Responsive Design aufzufangen. Damit […]

Das Internet schläft bekanntlich nie und so gilt für jeden, der seine private oder kommerzielle Homepage erstellen will, schon jetzt an das Webdesign von morgen zu denken. Die wohl wichtigste Erkenntnis der vergangenen Jahre: Im Grunde ist jeder mit seinem Smartphone überall und jederzeit online. Zunächst wurde versucht, dies durch sogenanntes Responsive Design aufzufangen. Damit gelang es, dafür zu sorgen, dass Webinhalte sowohl auf traditionellen PCs und Mobilgeräten einigermaßen sinnvoll angezeigt werden. Mittlerweile aber zeigen die Webdesign Trends für 2018 in die Richtung Mobile first.

 

via https://artsandculture.withgoogle.com/en-us/

Die Sache mit der Benutzerführung

 

Form folgt der Funktion, so lautet der Leitsatz von Designern. Der Touchscreen, oft hochkant genutzt, verlangt nach einer anderen Benutzerführung als die Bedienung des Computers mit Mausklicks an einem großen Monitor. Wohin mit dem Menü beispielsweise? Eine Standardlösung ist das Hamburger-Menü, welches mit seinem typischen Icon stets im Blickfeld und erreichbar bleibt. Daneben ist aber nicht nur bei den Ecommerce Trends 2018 zu beobachten, wie frisches Webdesign häufig darauf anlegt wird, die gesamte Webpage als Menü zu begreifen und mit Illustrationen oder Fotos zum Klicken zu animieren. Spannend bei diesem Ansatz ist es, die Homepage so zu erstellen, dass sie sowohl horizontal als auch vertikal scrollbar ist.

 

Die Texas Beard Company teilt ihren Bildschirm in großartige Bilder von Bärten und Fotos von ihren Produkten auf.

Optische Webdesign Trends 2018

 

Ganz sicher gehört zu den Ecommerce Trends 2018 die gesteigerte Bedeutung gelungener Visualisierung. Textwüsten sind völlig out, die Kunden und Nutzer möchten optisch angesprochen werden. Fotos, Videos oder Illustrationen sollen als Blickfänger bereits den Kern der jeweiligen Geschichte erzählen. Professionelles Webdesign kümmert sich darum, geeignetes Material auszuwählen oder speziell zu produzieren. Ob Erklärvideo, Produkt- oder Symbolfoto – besonders attraktiv ist derzeit der charmante Retro-Look, oft auch Vintage genannt. Die Filter in Foto-Apps oder bei Instagram haben vorgemacht, wie sich die Optik vergleichsweise einfach anpassen lässt. Knallige Farben werden mittlerweile als aufdringlich empfunden, zu den Webdesign Trends 2018 gehört, elegante und warme Farbtöne zu wählen.

 

via Swiss Army Man

Ecommerce Trends 2018 technisch betrachtet

 

Mit dem Siegeszug des iPhone und seinen Nachahmern war klar, dass Flash ausstirbt. HTML5 ist nun der Standard. Entsprechende Scripts erlauben es, bei einem der Webdesign Trends für 2018 mitzumachen: Gamification. Die Webpage darf spielerisch werden, hinter den Illustrationen verbergen sich oft Wow-Erlebnisse. Wenn Fachleute die Homepage erstellen, können sie solche Schmankerl gezielt integrieren und die Online-Präsenz erhält ihren unverwechselbaren Touch. User Engagement zahlt sich mit erhöhter Verweildauer auf der Webpage aus und nimmt die Scheu vor Interaktion. Damit kommt man dem Nutzer und so auch dem angestrebten Bestellen, Mitmachen oder Kommentieren rasch näher.

 

Schnelligkeit zählt im mobilen Web

 

Google belohnt die Webpages, die bereits AMP (Accelerated Mobile Pages) einsetzen, mit einem besseren Ranking. Mit einem auf HTML5 basierenden Webdesign ist dies ohne größere Probleme umsetzbar. Hilfreich ist zudem WebGL, welches dreidimensionale Darstellung beschleunigt. Die moderne Hardware hält ausreichend Rechenleistung parat, entscheidender ist es bei den Webdesign Trends 2018, auf Datensparsamkeit zu achten – denn nicht überall ist die mobile Internetverbindung auf dem Stand von LTE und die typischen Mobilverträge knausern meist immer noch beim Datenvolumen. Wer seine erste Homepage erstellen möchte oder seine alte auffrischen will, sollte diesen Punkt unbedingt beachten.

Des Weiteren ist der Richtige Hoster zu beachten. Wer eine Pfeilschnelle Seite haben möchte der sollte nicht auf Standart Hostinganbieter wie 1und1 oder Strato setzen. Hier gibt es viel schnellere Alternativen die auf der Cloud Hosting Technologie aufbauen, wie beispielsweise Hostteria

 

In die Zukunft geschaut: Ecommerce Trends 2018

 

Unter den Experten besteht Einigkeit: In Zukunft gewinnt sprachbasierte Suche an Bedeutung. Schon jetzt sollte man seine Homepage so erstellen, dass sie in Snippets die wichtigen W-Fragen wie Wo, Wann, Wer, Wie und Wo beantwortet. Auch wichtig unter den Webdesign Trends 2018: Geodaten nicht unterschätzen. Durch GPS und Smartphone sind es die Nutzer gewöhnt, bei aller Virtualisierung trotzdem eine Verbindung zu realen Orten hergestellt zu bekommen. Intelligentes Webdesign nimmt die Ecommerce Trends für 2018 bereits vorweg und garantiert damit den individualisierten Rahmen eines jeden Projekts.

1 comment

  1. Willums

    Man legt nichts in die Cloud, schon aus Sicherheitsgründen. Das sollte eigentlich mittlerweile jedem klar sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.